Keramikinlays

Was versteht man unter einem Inlay?

Inlays werden verwendet, um Defekte im Seitenzahnbereich zu versorgen. Es handelt sich dabei um Einlagefüllungen für den Zahn, welche in einem Zahntechnischen Labor hergestellt werden.

Vorteil: für ein Inlay muss deutlich weniger vom gesunden Zahn abgeschliffen werden als für eine Krone. Der Zahn wird dadurch optimal geschont. Ästhetisches Plus: Im Gegensatz zur Gold-Teilkrone ist ein Keramik-Inlay zahnfarben. Lassen Sie sich für diese Versorgungsform individuell bei uns beraten!

Wo liegt der Unterschied zu einer normalen Füllung?

Inlays können aus Gold oder Keramik gefertigt sein. Dabei weisen Keramik-Inlays eine wesentlich längere Haltbarkeit auf als herkömmliche Füllungen. Die modernen Werkstoffe erlauben es, ohne Zusatz von Zementen und Metallgerüsten die anatomische Zahnstruktur zu rekonstruieren. Keramik ist ähnlich hart wie der natürliche Zahnschmelz und nutzt sich daher im Gegensatz zu anderen Füllungsmaterialien nicht ab. Es verfärbt sich nicht und sieht auch nach Jahren unverändert aus. Und: Keramik ist sehr gut verträglich und löst keinerlei Allergien aus. Weiteres Plus: Durch das Einkleben des sehr festen Materials wird der Zahn stabilisiert.

Wie lange dauert die Behandlung?

Für die Versorgung mit einem Inlay sind zwei Behandlungstermine notwendig. In der ersten Behandlung wird nach der notwendigen Entfernung der defekten Füllung und/oder Karies das entstandene loch in Ihrem Zahn abgeformt. Während der zweiten Behandlung- einige Tage später- kann das im Labor hergestellte Keramik-Inlay in Ihren Zahn eingeklebt werden.


« Zurück zur Übersicht